Der große Vorteil des Pelvexiser (kurz PelvIQ) ist, dass drei Sensoren unterschiedlicher Größe beliebig austauschbar sind.

Oft trainieren schwangere Frauen vor der Geburt mit dem mittelgroßen Sensor und setzen das Training nach der Geburt mit dem großen Sensor fort, da es oft einige Monate dauert bis der Umfang der Vulva sich wieder von der Geburt "erholt".

Fast alle wissenschaftliche Publikationen zeigen, dass ein stärkerer Beckenbodenmuskel den potentiellen Schaden, den der Beckenbodenmuskel während der Geburt erfährt, minimiert: Der trainierte Muskel ist besser durchblutet und daher elastischer, reißt daher weniger leicht ein.
Das Beckenbodentraining nach der Geburt wird sehr empfohlen, da es hilft, den Beckenboden nach dem Stress der Überdehnung während der Geburt wieder zu stärken und - langfristig gesehen - späterer Inkontinenz vorbeugt. Temporäre Inkontinenz bis zu 12 Wochen nach der Geburt ist übrigens normal, je rascher allerdings der überdehnte Muskel trainiert wird, desto rascher kommt er auch wieder in Form.